Bewegung.Stillstand

„...Eva Pisa zeichnet mit spitzer Feder und zarter Farbe Wörter, alltägliche Begriffe, Redewendungen, deren sprachlicher Tiefe sie sich optisch nähert. In scheinbarer Naivität nimmt sie Sprache wörtlich, sie nimmt beim Wort und illustriert damit ein gesellschaftliches Umfeld....
Ihre Seelenstudien der Begrifflichkeit, ihr zartes psychoanalytisches Vortasten zum Sinn der Wörter eröffnet für den Betrachter ein neues Umfeld für alltägliche Vorgänge. Ver-rückt, verzerrt, mit stiller  diabolischer Freude entlarvt sie gängige Sprüche als Wortabstrusitäten. Wir finden uns wieder in einem Gruselkabinett zwischenmenschlicher Herzenswärme, deren Wurzeln in Eiskellern liegen.“

Dr.Isabella Ackerl